Die wichtigsten Google-Updates & ihre Bedeutung für SEO

Seit knapp zwei Jahrzehnten unterstützt uns Google bei unseren Suchen in den Weiten des Internets. Gegründet 1998 in einer Garage, hat die Suchmaschine mittlerweile weltweit einen Marktanteil von fast 75 Prozent an allen Suchanfragen. Das Verb „googlen“ ist dabei über die Jahre wie selbstverständlich zum Synonym für die Online-Suche geworden und zeigt, welchen Stellenwert dieses... Read more »

Seit knapp zwei Jahrzehnten unterstützt uns Google bei unseren Suchen in den Weiten des Internets. Gegründet 1998 in einer Garage, hat die Suchmaschine mittlerweile weltweit einen Marktanteil von fast 75 Prozent an allen Suchanfragen. Das Verb „googlen“ ist dabei über die Jahre wie selbstverständlich zum Synonym für die Online-Suche geworden und zeigt, welchen Stellenwert dieses Produkt auch in unseren Köpfen gewonnen hat.

Wer Suchmaschinenoptimierung betreibt, kommt um Google nicht herum. Daher bringt es viel, sich mit den Google-Algorithmen zu befassen – also den Mechanismen, die die Suchanfragen der Nutzer interpretieren und bestimmen, welche Ergebnisse angezeigt werden.

Wie der Algorithmus genau aussieht, ist ein gut gehütetes Geheimnis – aber welche Faktoren wie stark gewichtet werden, lässt sich näherungsweise bestimmen. Um zu erfahren, welche Bereiche des SEO für Google momentan relevant sind oder in Zukunft an Relevanz gewinnen, lohnt sich ein Blick in die Historie der wichtigsten Google-Updates und ihren Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung.

Die Entwicklung des Google-Algorithmus im Laufe der Zeit

Der Google-Algorithmus erfährt im Laufe eines Jahres über 500 Veränderungen, also durchschnittlich täglich mehr als ein Update; viele von ihnen werden nur im Hintergrund durchgeführt und nicht öffentlich kommuniziert. Die sogenannten Core-Updates, die sich in grundlegenden Anpassungen des Such-Algorithmus äußern, werden zwar meist angekündigt, zu ihrem Umfang jedoch keine oder wenige Angaben gemacht. Nichtsdestoweniger lassen sich aus den Veränderungen aufschlussreiche Erkenntnisse ziehen, die einiges über die Ziele des Google-Algorithmus und über seine Zukunft verraten.

2003: Google-Update Florida

Das Google-Update Florida war zwar nicht das erste Update, aber eines der folgenreichsten. Die Änderungen am Ranking-Algorithmus waren weitreichend und zielten darauf ab, Spam und Missbrauch aus den Suchergebnissen zu filtern. Dieses Update war womöglich ausschlaggebend für die Entwicklung der SEO-Branche, die sich im Anschluss bildete, weil Webmaster auf der Suche nach vergangener Sichtbarkeit waren.

2011: Google-Update Panda

Nachdem Spam-URLs relativ wirksam erkannt werden konnten, widmete sich Google der Erkennung von minderwertigem Content. Findige Webmaster hatten die Lücken im Algorithmus ausgenutzt, um sich Sichtbarkeit zu verschaffen – auf Kosten der Nutzer. Keyword-Stuffing, Duplicate Content und Linkfarmen täuschten den Crawlern Bedeutung vor, ohne tatsächlich einen Mehrwert zu bieten.

Mit dem Panda-Update sollte sich dies nachhaltig ändern. Es wurden weitere Rankingfaktoren eingeführt – zuallererst das Verhalten des Nutzers auf der Website, zum Beispiel seine Absprungrate und Verweildauer. Das Nutzererlebnis rückte damit in den Fokus.

In den Penguin-Updates ab 2012 wurde die Praxis fortgesetzt, unlautere Praktiken in der Suchmaschinenoptimierung mit schlechteren Platzierungen oder Deindexierungen abzustrafen. Besonders betroffen waren Seiten mit einem unnatürlichen Linkaufbau durch Linkkauf, Linktausch und Backlinks aus Linkfarmen.

2013: Google-Update Hummingbird

Mit dem Hummingbird-Update wandte sich Google mehr dem Suchalgorithmus zu. Ziel war es, die Suche im Internet schneller und präziser zu gestalten – daher auch der Verweis auf den Kolibri im Namen.

Die Suchintention hinter den Suchbegriffen gewann nun zunehmend an Bedeutung. Erstmals berücksichtigte der Algorithmus mehr als die bloße Kombination von Keywords in der Suchanfrage, indem er sie in einen Kontext einbettete.

2015: Mobile-Update

Dass ein immer größerer Teil der Suchanfragen über Smartphones getätigt wurde, konnte Google nicht verborgen bleiben. Ebenso wenig, dass viele, vor allem ältere Websites nicht auf die Nutzung am mobilen Gerät optimiert waren und die Inhalte mühselig erzoomt und erscrollt werden mussten.

Aus diesem Grund kündigte Google 2015 das Mobile-Update an, das die Optimierung für mobile Geräte zu einem wichtigen Rankingfaktor – gerade bei Suchanfragen auf mobilen Geräten – machte.

Seitdem hat die Bedeutung von mobilen Suchen im Web weiter zugenommen, sodass seit 2018 schrittweise der Mobile-First-Index eingeführt wurde. Ausschlaggebend für das Ranking ist seitdem in erster Linie die mobile Version der Website.

2015: RankBrain-Update

Dem veränderten Suchverhalten vieler Nutzer setzt Google 2015 mit dem RankBrain-Update maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz entgegen. Mit der zunehmenden Verbreitung von Sprachassistenten und der Möglichkeit, Spracheingaben über das Smartphone durchzuführen, war dies ein logischer Schritt, um bisher unbekannte Suchanfragen und Longtail-Suchanfragen besser verarbeiten zu können. Das Google-Update RankBrain ist damit viel mehr eine Erweiterung als eine Anpassung des Google-Suchalgorithmus.

2016: Google Core-Update

Das Core-Update im Januar 2016 mischte die Karten für gute Rankings neu. Dementsprechend hoch waren die Schwankungen in allen Branchen. Google fokussierte sich auf folgende zwei Kriterien:

  • Content-Qualität: Ganzheitliche, qualitativ hochwertige Texte gewannen an Bedeutung – kein Wunder, decken sie bei Suchanfragen doch häufig auch Folgefragen ab und betten ihre Antworten in einen Zusammenhang ein.
  • User-Intention: Auch fast inhaltsleere Seiten können ihre Berechtigung haben, wenn sie trotzdem die Intention der Nutzer erfüllen. Meist beantworten sie sehr spezifische Suchanfragen und ranken nur für wenige Keywords. Für bestimmte Suchanfragen ließ sich also eine Entkopplung der Rankings von klassischen SEO-Kriterien erkennen.

2018: Speed-Update

Die Geschwindigkeit des Internets ist noch immer in vielen Bereichen der Welt – und auch Deutschlands – limitiert. Gerade unterwegs sind Nutzer auf Websites angewiesen, die trotz niedriger Ladegeschwindigkeit ein gutes Nutzererlebnis bieten. Daher wurde 2018 mit dem Speed-Update die Ladegeschwindigkeit der Seite zu einem Rankingfaktor, was zum Beispiel der Technik des Lazy Loading, also dem verzögerten Nachladen noch nicht benötigter Seitenelemente, zum Durchbruch verhalf.

2019: Google-Update BERT

Mit BERT (Bidirectional Encoder Representations from Transformers) setzt Google den bereits eingeschlagenen Weg fort, die Nutzerintention möglichst umfassend verstehen zu wollen – in diesem Fall, indem der Kontext der Suchanfrage einen größeren Stellenwert erhält. Dafür werden beispielsweise Präpositionen (wie „nach“ und „für“) in die Interpretation einbezogen.

Fazit & Ausblick: Wie entwickelt sich der Google-Algorithmus zukünftig?

Ging es bei den ersten Updates häufig darum, das Ausnutzen von Schwachstellen im Algorithmus zu verhindern, hat sich Google mittlerweile dem Ziel verschrieben, die Suchintention der Nutzer möglichst gut verstehen zu wollen. Immer mehr Faktoren werden herangezogen, um zu entscheiden, ob eine bestimmte Seite wirklich die beste Antwort auf eine Suche bietet.

Um auf lange Sicht gute Platzierungen in den organischen Suchergebnissen zu erzielen, sollten Sie die Vorgehensweise von Google verinnerlichen. Was schon immer ein offenes Geheimnis war, wird für alle Webmaster und SEO-Spezialisten spätestens jetzt Realität:

  • Oberstes Gebot ist es, das Nutzererlebnis zu optimieren. Fühlt sich der Nutzer wohl, honoriert dies auch Googles Ranking-Algorithmus.
  • Versuchen Sie nicht, den Algorithmus zu überlisten, oder arbeiten Sie mit veralteten „Tricks“. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden Täuschungsmethoden mit einem späteren Update abgestraft.
  • Konzentrieren Sie sich stattdessen auf großartige Inhalte, betrachten Sie Ihre Seiten aus Sicht eines Nutzers und finden Sie mit der idealen Textlänge die Antwort auf mögliche Intentionen – das kann, je nach Situation, sowohl eine holistische als auch eine auf Knappheit bedachte Herangehensweise sein!

 

Bildnachweis: Google Panda Update | dr-discount, via Wikimedia Commons | https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Google_Panda_Update_drdiscount_02.png

 

Schlagwörter: , ,