Keywords – Wieso, Weshalb, Warum

Was dem Einzelhändler das Schaufenster ist, ist dem Onlinehändler die Suchmaschinenoptimierung. Ziel des Einzelhändlers ist es, den Beobachter des Schaufensters zum Kunden zu machen – das Schaufenster muss also überzeugen. Beim Onlinehandel ist es ähnlich: Der Besucher der Internetseite soll zum Kunden werden. Beispielsweise entfallen 33 % des Traffic der Online-Modeindustrie auf Suchmaschinen. Die Arbeit... Read more »

4

Was dem Einzelhändler das Schaufenster ist, ist dem Onlinehändler die Suchmaschinenoptimierung. Ziel des Einzelhändlers ist es, den Beobachter des Schaufensters zum Kunden zu machen – das Schaufenster muss also überzeugen. Beim Onlinehandel ist es ähnlich: Der Besucher der Internetseite soll zum Kunden werden. Beispielsweise entfallen 33 % des Traffic der Online-Modeindustrie auf Suchmaschinen. Die Arbeit beginnt also schon vor dem Besuch der Webseite. Die grundlegende Frage dabei lautet: Wie bekomme ich mehr Besucher? Eine der Antworten ist: Durch die Optimierung auf bestimmte Keywords. Was es damit auf sich hat, möchten wir im Folgenden erklären.

 

Inhalt

1. Keywords und Suchmaschinen
2. Keywordoptimierter Text – Warum?
3. Keywords in Texten
4. Keywords bei Audio, Video, Dokumenten und Grafik
5. Keywords sind nicht der einzige Faktor
6. Fazit

 

1. Keywords und Suchmaschinen

Um zu verstehen, warum Keywords so wichtig sind, müssen wir unter die Oberfläche der Suchmaschinen schauen. Dort stellen wir fest, dass alle Anbieter spezielle Programme, sogenannte Webcrawler, nutzen. Diese durchsuchen rund um die Uhr das Internet. Bis zu 40% des weltweit auftretenden Traffics entfallen alleine auf die Webcrawler! Sie sammeln massenhaft Informationen über neue Inhalte. All diese Inhalte, egal ob Text, Audio, Video oder Grafik müssen die Webcrawler gewichten; Welche Information ist relevant, welche nicht? Im Gegensatz zum Menschen erkennt der Algorithmus nicht, um was es bei dem jeweiligen Artikel oder der Grafik geht. Das muss der Maschine erst mitgeteilt werden – sie muss lernen. Das geschieht unter anderem mithilfe der Keywords. Schon hier wird deutlich: Wer sich nicht um die Keywords kümmert, wird es schwer haben in der Flut an neuen Inhalten Besucher anzulocken. Keywords sind also nichts anderes als Wegweiser für die Suchmaschine. Deutlich wird: Keywords sind für alle Arten von Content notwendig, wenn er gefunden werden soll – egal ob Text, Grafik, Video, Foto oder Datei.

Sie suchen in einer Fotodatenbank nach dem Bild einer gelben Rose. Da die Software des Anbieters aber nicht das Bild der gelben Rose identifizieren kann, muss das Bild mit Keywords versehen werden. In diesem Fall also mit „Rose“ und „Gelb“. Um weitere potenzielle Käufer anzulocken, kann man noch weitere, verwandte Keywords wie „Blume“, „Pflanze“ und „Blüte“ hinzufügen.

 

2. Keywordoptimierter Text – Warum?

Selbst der beste Content bringt nichts, wenn ihn niemand findet. Keywordoptimierter Content erhöht die Chance, mehr Besucher anzulocken. Es ist also unabdingbar, eine Keywordoptimierung durchzuführen. Das Feld ist weit und bietet zahlreiche Lücken. Bevor Sie also Ihren qualitativ hochwertigen, aber nicht optimierten Content verschwenden, ist es besser sich in die Materie einzuarbeiten oder gleich Experten um Rat zu fragen.

Es geht übrigens nicht nur um das Schreiben der Texte selber. Auch die Frage, zu welchem Thema ein Beitrag geschrieben werden soll entscheidet über die Aufrufzahlen. Ein Blick in die diversen Keywordtools, beispielsweise von Google, hilft die richtigen Themen zu identifizieren: Über welche Suchbegriffe kommen Besucher auf die Webseite? Eventuell lohnt es sich, dazu einen Blogbeitrag zu verfassen oder eine Landingpage zu erstellen. Auch die verwandten Suchbegriffe bieten Anregung für neuen Content.

 

3. Keywords in Texten

Zwar kann und sollte ein Text, beispielsweise in Content Management Systemen (CMS) auch verschlagwortet werden (Document Titel, Meta Description, Meta Keywords), viel wichtiger aber ist der Einsatz bestimmter Keywords im Fließtext selber. Die Grundregeln hier: Nicht mehr als fünf oder sechs Keywords, die Keyworddichte sollte zwischen drei und sechs Prozent liegen. Weniger wird nicht als relevant genug eingestuft, zu viel kann als Spam kategorisiert werden. Ist eines Ihrer Keywords beispielsweise „Suchmaschinenoptimierung“, sollte dieses Wort in einem 500 Wörter langen Text zwischen 15 und 30-mal vorkommen. Hier wird auch deutlich, dass die Keywordoptimierung in Texten eine Kunst für sich ist: 30 Mal dasselbe Wort in einem relativ kurzen Text zu verwenden, kann schnell dazu führen, dass der Text unleserlich wird. Um einen guten Lesefluss zu gewährleisten, sollten Sie eventuell Experten zu Rate ziehen. Selbst der beste keywordoptimierte Text bringt nichts, wenn er unleserlich ist.

Keywords zu fetten und sie in den Überschriften (und dort möglichst am Anfang) zu verwenden, signalisiert den Suchmaschinen ebenfalls, dass der Text eine gewisse Relevanz hat. Genau wie ein logischer Aufbau mit Inhaltverzeichnis und Zwischenüberschriften.

 

4. Keywords bei Audio, Video, Dokumenten und Grafik

Bleiben wir beim Beispiel des keywordoptimierten Textes zum Thema Suchmaschinenoptimierung. Die Suchmaschinen bewerten es positiv, wenn weiterer Content in Form von Videos, pdf’s, Audiobeiträgen oder Grafiken hinzukommt. Diese Dateien gilt es ebenfalls auf das Keyword hin zu optimieren. Das ist freilich einfacher, als die Optimierung eines Textes: Benennen Sie beispielsweise die Grafik in „Suchmaschinenoptimierung“ um und das Video nennen Sie „Suchmaschinenoptimierung – so gelingt sie“. Mit weiteren Dateien verfahren Sie ebenfalls so.

 

5. Keywords sind nicht der einzige Faktor

Suchmaschinen sind an mehr als nur keywordoptimierten Texten und Dateien interessiert sind. Das Feld der SEO (Search Engine Optimization) ist sehr breit. Beispielsweise hat schon die Domain und auch wie viele (relevante) Seiten zu ihr verlinken einen Einfluss auf die Ordnung der Ergebnisse. All dies gehört zur Onpage-Optimierung, also zu Veränderungen, die direkt auf der eigenen Seite passieren. Aber auch Veränderungen außerhalb der eigenen Seite beeinflussen das Suchergebnis. Diese zu verändern ist Aufgabe der Offpage-Optimierung (Keywords sind hier unter anderem Linkbuilding und Social Signals).

 

6. Fazit

Content zu produzieren, ohne sich davor um die Keywords Gedanken zu machen, ist in Zeiten von ständig neuem Content keine gute Idee. Es geht darum, möglichst viele potenzielle Kunden auf die eigenen Dienstleistungen und Produkte aufmerksam zu machen. Eine Keywordoptimierung ist dafür unabdingbar. Beachten Sie, dass die Optimierung alle Bereiche umfassen sollte: Nicht nur optimierte Texte, auch Grafiken, Videos und Audio müssen mit Keywords versehen werden.
Die gesamte Thematik ist nicht sonderlich anspruchsvoll – kompliziert wird es erst, wenn viel Content produziert werden muss. Hier bietet sich der Service eines spezialisierten Dienstleisters wie Crowd Guru an.

 

Beitrag als .pdf

 

Schlagwörter: , , ,